Große Räder, Nappaledersitze, Navigations- und Bose-Soundsystem sind bei der Tekna Plus-Version serienmäßig an Bord. Fotos: Nissan

Alles inklusive

Artikel von

NISSAN Den Qashqai gibt es auch in der Ausstattungsvariante Tekna Plus  

Von unserem Redakteur
Alexander Rülke

Früher war bei Tekna Schluss – mehr Ausstattung ging nicht. Bei der aktuellen Generation des Qashqai ist dies jedoch anders, denn die Japaner bieten ihren kompakten Bestseller nun auch als Tekna Plus-Variante an. Und hier ist bis auf die Metallic-Lackierung wirklich alles inklusive. Ein Highlight dabei sind die sportlich designten und relativ weich gepolsterten Nappaledersitze, die über eine elektrische Verstellung samt Memory-Funktion (Fahrersitz) verfügen. Ebenfalls an Bord ist ein riesiges Panorama-Glasdach mit elektrischer Jalousie, das zwar nicht geöffnet werden kann, aber jede Menge Licht in den Innenraum lässt. An Wintertagen ein Stimmungsaufheller.

Guter Sound
Einen sehr guten Eindruck hat das Bose-Soundsystem hinterlassen, da es auch bei geringer Lautstärke über ordentlich Bass verfügt – nicht nur für Rock- und Metalfreunde ein äußerst wichtiger Aspekt. In punkto Sicherheit punktet die Tekna Plus-Version mit serienmäßigem Totwinkel-Assistenten und Querverkehrswarner, zudem sind auch eine Müdigkeitserkennung, Einparkhilfe und eine 360-Grad-Vogelperspektive an Bord. Mit 115-PS-Benziner ist Tekna Plus ab 32 400 Euro, mit 163 PS ab 34 700 Euro sowie als Diesel mit 110 PS ab 34 200 und 130 Pferdestärken ab 36 300 Euro zu haben. Wer auf einen Allradantrieb nicht verzichten möchte, hat beim Qashqai keine Wahl und muss zwingend den stärkeren Diesel nehmen, denn nur er wird mit 4x4 All Mode angeboten.
Als preisgünstige Kunden-Anlock-Basisversion steht der im englischen Sunderland vom Band laufende Japaner übrigens schon ab 20 490 Euro in der Liste. Beim Design ist Nissan ein großer Wurf gelungen. Der Qashqai (Länge: 4,39 Meter) wirkt dynamisch, was vor allem der markanten Front samt Voll-LED-Leuchten, den großen 19-Zoll-Rädern sowie der muskulös geformten Seitenpartie zu verdanken ist. Das Heck wiederum ist schnörkellos gezeichnet. Im Innenraum sorgen Klavierlackblenden, geschäumte Oberflächen und ein stimmiges Interieur-Design dafür, dass sich Insassen eher wie in der Mittel- denn Kompaktklasse fühlen. Ebenfalls positiv: In der Kabine des Fünftürers kommen selbst groß Gewachsene gut unter, auch das Gepäckabteil kann sich mit knapp 1600 Litern Volumen und ebener Ladefläche bei umgeklappten Rücksitzlehnen sehen lassen. Und da die Menschen immer mehr Schnick und Schnack bei sich tragen, hat Nissan zudem jede Menge praktische Ablagen und Staufächer eingebaut.

Komfortabel
Obwohl der Qashqai sportlich auftritt, belässt es Nissan bei einem familienfreundlich abgestimmten Fahrwerk. Soundtechnisch weitgehend unauffällig und mit einem ordentlichen Sechsgang-Schaltgetriebe ausgerüstet, entpuppt sich der von uns gefahrene 130-PS-Selbstzünder als angenehmer und dank 320 Newtonmeter Drehmoment ausreichend kräftiger Begleiter im Alltag. Nur den Normverbrauch von 4,4 Litern (CO2-Emission: 116 g/km) schafft er nicht – je nach Fahrweise muss man ein bis zwei Liter oben drauf packen.