Der technisch eng mit dem Nissan X-Trail verwandte Koleos streckt sich auf eine Länge von 4,67 Meter und ist sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb zu haben. Unter der Haube stehen zwei Selbstzünder zur Wahl. Fotos: Renault

Gediegene Neuauflage

Artikel von

RENAULT Franzosen bringen zweite Generation des Koleos an den Start – Preise beginnen bei 30 900 Euro

Von unserem Redakteur
Alexander Rülke


Aller guten Dinge sind zwei – das dachten sich wohl die Verantwortlichen bei Renault Deutschland. Darum bringen sie am 24. Juni zeitgleich sowohl den modernisierten Captur (wir berichteten) als auch den neuen Koleos in die Schauräume ihrer Händler. Während der handliche Captur den trendigen Flitzer für modische Städter mimt, richtet sich die zweite Generation des 4,67 Meter langen Koleos eher an Menschen, die Platz für die ganze Familie benötigen.


Platz und Ambiente

Und Renault patzt nicht beim Platzangebot, denn der technisch eng mit dem X-Trail von Allianzpartner Nissan verwandte Wagen bietet genügend Kopf-, Ellenbogen- und Beinfreiheit für fünf Personen, sein Gepäckraum schluckt in Standardkonfiguration ein Volumen von knapp 500 Litern und stellt als maximale Kapazität mit umgelegter flacher Rücksitzbank rund 1700 Liter zur Verfügung.
Doch es ist nicht nur der pure Raum, der den in Südkorea vom Band laufenden Franzosen für Familien zum Wohlfühlort macht. Auch beim Ambiente hat Renault im Vergleich zum Vorgänger eine Schippe draufgelegt: Weiche Oberflächen zieren Armaturenträger und Teile der Türen, eine dezente Beleuchtung taucht das Interieur in ein angenehmes Licht, und die bequemen Sitze lassen sich vorne beheizen sowie kühlen und hinten ebenfalls beheizen. Eine Bose-Soundanlage sorgt für guten Klang, das Panorama-Glasschiebedach lässt sich weit öffnen und mit einer elektrischen Jalousie komplett abdunkeln. Absoluter Blickfang ist aber das senkrecht stehende, mehr als 22 Zentimeter große und hochauflösende Display des Infotainmentsystems. Über diesen Bildschirm im Tablet-Stil werden die meisten Fahrzeug-Funktionen gesteuert, was die Anzahl der Schalter und Knöpfe deutlich verringert. Smartphones mit iOS- oder Android-Betriebssystem lassen sich ebenfalls einbinden.


Mehr Technik

Überhaupt hat der neue Koleos im Vergleich zur ersten Generation einen Quantensprung in Sachen Technik vollzogen. Das fängt bei Kleinigkeiten wie der berührungslos öffnenden Heckklappe an, geht über LED-Frontscheinwerfer und ein digitales Tacho-Display bis hin zu elektronischen Fahrhilfen wie Totwinkelwarner, Notbrems- und Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung und Fernlichtautomatik. Ebenfalls verbessert wurden Fahrwerkskomfort, Lenkpräzision und Geräuschdämmung – der Koleos wirkt solide und entschleunigend. Bei ersten Testfahrten kam uns deshalb immer wieder das Wort „Gediegen“ in den Sinn.
Ebenfalls erneuert wurde das Motorenangebot, an dessen Spitze ab sofort ein mit 380 Newtonmetern Drehmoment (Nm) und 177 PS gut im Saft stehender Selbstzünder thront. Er kann wahlweise mit Handschaltung oder stufenloser Automatik kombiniert werden, Allrad ist bei diesem Modell hingegen immer an Bord (ab 35 150 Euro, Verbrauch 5,3 bis 5,8 Liter, CO2: 140 bis 153 g/km).
Zweiter Diesel im Bunde ist ein Vierzylinder mit 1,6 Litern Hubraum, der auf 320 Nm und 130 PS kommt und spürbare Mühe mit dem doch recht stattlichen Fünftürer hat (ab 30 900 Euro). Er ist laut Norm zwar sparsam (4,6 Liter, 120 g/km), geizt dafür aber auch beim Fahrspaß. Benziner oder alternative Antriebe stehen derzeit für den Koleos nicht parat.


Bulliger Auftritt

In echt sieht der Koleos bulliger aus als auf Fotos. Würde man die Markenembleme entfernen, könnte man das SUV auch für einen amerikanischen Buick halten. Räder bis 19 Zoll (die er für eine stimmige Optik eigentlich auch braucht), Chromschmuck an Front, Heck, Fensterlinie sowie am vorderen Kotflügel, ein markant geschwungenes Tagfahrlicht und horizontale, weit in die Heckklappe ragende Rückleuchten unterstreichen den massigen Auftritt.
Darüber hinaus war der Testwagen aus der Linie Initiale Paris (ab 44 500 Euro) nicht nur bestens bestückt, sondern auch sauber verarbeitet und hinterließ einen hochwertigen Eindruck. So gerüstet, kann der Koleos Mitbewerber wie Mazda CX-5, Hyundai Santa Fe oder den Skoda Kodiaq ins Visier nehmen.

Bildergalerie zum Artikel: